Einzelansicht

Stiftung für das behinderte Kind

Die Stiftung für das behinderte Kind wurde 1967 in Bonn-Bad Godesberg gegründet, noch unter dem schwerwiegenden Eindruck der Talidomid (Contergan)-Katastrophe, welche die Verletzlichkeit der kindlichen Entwicklung im Mutterleib deutlich gemacht hatte.

Die Stiftung dient der Förderung von Maßnahmen der Vorsorge, Früherkennung und Frühbehandlung von körperlichen und geistigen Behinderungen im Kindesalter. Sie widmet sich im Rahmen dieser Zweckbestimmung insbesondere der Aufklärung.