Joachim Gauck hält die Berliner Stiftungsrede

Die Berliner Stiftungsrunde hat Dr. h. c. Joachim Gauck, Bundespräsident a. D., anlässlich der 10. BERLINER STIFTUNGSWOCHE gebeten, die Berliner Stiftungsrede 2019 zu halten.

 

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck will mit seiner Rede das Wirken der Stiftungen in Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen würdigen:

»Unsere offene Gesellschaft lebt davon, dass Bürgerinnen und Bürger nicht passiv bleiben, sondern sich zuständig fühlen für das, was geschieht. In besonders positiver Weise geschieht das in den Stiftungen. Sie sind Orte gesellschaftlichen Engagements und machen das Leben vieler Menschen besser.«

In seiner Rede würdigt Joachim Gauck das umfangreiche Engagement von Stiftungen in unserer Gesellschaft. Gerade in politisch stürmischen Zeiten ist eine wache Zivilgesellschaft unverzichtbar, vor allem wenn sie von einem breiten Fundament ehrenamtlicher Kräfte in unserem Land getragen wird.

Auch nach dem Ausscheiden aus dem Amt des Bundespräsidenten zählt Joachim Gauck zu den vielbeachteten Stimmen unseres Landes. Regelmäßig meldet er sich in Vorträgen und Beiträgen zu den Themen Freiheit und Gerechtigkeit zu Wort.

Die Berliner Stiftungsrede ist seit 2012 fester Bestandteil der Berliner Stiftungswoche: In den vergangenen Jahren haben Peer Steinbrück, Robert Menasse, Harald Welzer, Monika Grütters, Udo Di Fabio, Wolfgang Huber und Jutta Allmendinger die Berliner Stiftungsrede gehalten. Im Jahr 2019 hält Joachim Gauck nun die insgesamt 8. Berliner Stiftungsrede.

 

WANN? 4. April 2019 | 11 Uhr
WO? ALLIANZ FORUM | Pariser Platz 6 | 10117 Berlin
EINTRITT frei | ANMELDUNG bis zum 28. März 2019 erbeten

rede@remove-this.berlinerstiftungswoche.eu